Auf zu IKEA!!

…und auch vor mir ist das schwedische Möbelhaus mit den 4 Buchstaben nicht sicher.. Also nutze ich heute meinen „freien Tag“ um mit meiner Freundin Claudia in die IKEA zu pilgern..

Ich liebe SchnickSchnack und kleine Dekoartikel.. Und im Zuge des Kinderzimmerumstylings brauchen wir ja eh auch noch die ein oder andere Kleinigkeit.. Also MUSS ich ja sowieso.. 😂

Ich habe auch just eine Hakenleiste für Ina’s Wand gefunden. Perfekt in ihr Pipi Langstrumpf Wandbild integrierbar, wie ich finde.. Und das Lieblingskleid ist auch immer griffbereit.. 😉

Yes! Das Mädchenzimmer ist super geworden.. Ich bin ja sooo stolz auf mich! Da muss ich mich jetzt mal ausgiebig für loben.. 😃

Und für Samara? Na klar! Eine pinkfarbene DrönaBox für ihr Regal.. Dann hat sie (Gott sei dank!!) noch eine Verstaumöglichkeit mehr in ihrem Zimmer. Hach! Und das passt alles so gut zu dem „neuen GlitzerBlingBling-Nachtkästchen! Perfekt!

Und jetzt hab ich Hunger! Vegetarische Bällchen auf Quinoa mit Ayvar?? Nehm ich!! Und es war auch wirklich gut..

Tagesresume: ja! Ich werde es wieder tun!

Mehr Glitzer für die Welt! Wir pimpen ein Nachtkästchen..

Juchee! Da bin ich wieder. <3

Nachdem sich mein Rücken von der GLITZERSPIEGEL-Aktion etwas regeneriert hat, hat mich natürlich auch gleich noch das „Glitzersteinchen-Fieber“ gefangen.. Und Samara soll natürlich auch in ihrem Zimmer ein funkelndes Unikat haben.. Also haben wir uns das alte Nachtkästchen geschnappt und munter darauf los geklebt: Glitzersteine, runde Spiegelchen und selbstverständlich musste als Topping noch der olle Griff ersetzt werden.. *Wie das funkelt*

Glitzernachkästchen

Das Mädchenhochbett

Die Zeit vergeht, die Kinder werden größer und die persönlichen Bedürfnisse verändern sich. So wurde auch meine kleine Räubertöchter mit unheimlichem Kletter- und Tobedrang in den letzten Monaten zur kleinen Prinzessin.
Ok. Aber vor 2 Jahren habe ich das Zimmer für einen Räuber gebaut.. und jetzt?! Jetzt ist mal wieder Zeit für Veränderung!
Wir machen ein Mädchenzimmer aus Ina’s Räuberhöhle..
Gesagt, getan.. Podest weg, Rutsche weg, Leiter durch eine andere, platzsparendere ersetzt, Schreibtisch rein und GAAANZ WICHTIG: ein Vorhang für’s Hochbett muss her!! 🎉
Ein paar Blumengirlanden habe ich ja schon genäht.. wie das geht, zeige ich euch im nächsten Beitrag.. Jetzt kommt erst mal der Vorhang:

Er braucht oben auf jeden Fall  Taschen 💼
Er braucht ein Fenster und eine Tür 🚪
Er muss bunt und mädchenhaft sein
Er soll zum größten Teil aus Westfalenstoffen sein (die sind so toll!)

Also habe ich das Bett ausgemessen und einen „Bauplan“ gemachten beschlossen, dass an der kurzen Seite ein Fenster und an der langen Seite eine Tür 🚪hin muss..

Die Breite meiner Schnitteile habe ich so errechnet:
88cm (Breite fertiges Seitenteil) + 2 x 3cm (an beiden Seiten wird jeweils 2x 1,5 cm eingeschlagen) = 94cm

Die Höhe der Schnittteile für das Seitenteil habe ich so errechnet:
176cm (Höhe fertige Länge) + 3 cm (2 x 1,5 cm Saumzugabe unten) + 15cm (so hoch ist der oberste Balken am Bett, darüber wird der Stoff geschlagen und mit KamSnaps befestigt)) + 4cm (3 cm Tiefe vom obersten Balken + 1 cm „Bequemlichkeitszugabe“) + 3 cm (2 x 1,5 cm Saum oben) = 201 cm

Also insgesamt habe ich 201 cm x 88 cm von dem blaunen BioBaumwollStoff aus der „Jungen Linie“ von #Westfalenstoffe verarbeitet.. Nur für das Seitenteil… Die Taschen sind ebenfalls aus gelben Westfalen gemacht.. Das Fenster habe ich rechts auf rechts auf den blauen Teil genäht und sauber verstürzt.. Und ja.. Die Schlaufen für die Blumengirlanden durften natürlich auch nicht fehlen.
Bei der breiten Seite bin ich (fast) genauso vorgegangen… Erst die Endbreite und Endlänge ermittelt, und dann zugeschnitten..
Hier habe ich auch Stoffe aus der #JungeLinie verwendet.. Und ich durfte mich richtig austoben.. Gefällt es Euch?

Die Traumhöhle von innen zeige ich euch dann ein ander mal.. Noch ist sie nicht ganz fertig..

Das Mädchenhochbett..