12/2017 – 02/2018 Nach der OP ist vor der OP

Ein paar Tage blieb ich noch auf der Intensivstation. Dann wurde ich wieder in die Chirurgie zurückverlegt. Die ersten Tage waren grausam: ich habe es kräftemässig nur bis zur Toilette und zurück geschafft. Dann begann man mich mit Eiweissdrinks zusätzlich zu den normalen Mahlzeiten aufzupäppeln. Ich war ja noch stark im Untergewicht. Aber es ging. Ich konnte wieder richtig essen! Und es schmeckte auch wieder. Endlich! Dann war das Stoma ja gar nicht so schlimm! Ich fing an, mich mit „Bernd“ (so heisst mein Stoma heute) anzufreunden. Ich hatte mir auch schon über eine Woche nicht mehr in die Hosen gemacht. Also hatte ich „Arschloch“ gegen „Bernd“ getauscht. Eigentlich ein guter Deal! Wäre da nicht diese furchtbare riesige Plastiktüte auf meinem Bauch. Aber das sollte sich auch bald ändern, dachte ich.

Dann kam Bernds grosser Tag: der erste richtige, „kleine“ Stomabeutel wurde angeklebt. Und es war gar nicht mal so schwer! Mein Traumstoma (wie viele Bernd nannten) liess sich gut versorgen. Ich hatte eine wunderbare Stomaschwester, die mir alles gezeigt und erklärt hat. Danke, Marianne! ♥️Alles gut soweit! Wäre da nicht der „Krater“, dort, wo einst ein Poloch war. Eine riesige Naht am Hintern! Und die schmerzte! Der Doc entschied eine Vakuumpumpe auf die Wunde zu kleben, damit die Wundheilung vorangeht. Dafür wurde die Naht ein wenig aufgetrennt und ein Schwamm in die Wunde eingelegt. Darauf wird dann die Pumpe befestigt. Zieht den Dreck aus der Wunde und beschleunigt die Wundheilung. Aber nach dem 3. Wechsel des Schwammes fing es an zu stinken. Die Wunde war dabei sich zu entzünden. Also wurde die Pumpe entfernt und die Wunde wurde durch die Krankenschwestern morgens und abends gereinigt, gespült und neu versorgt. Der Physiotherapeut half mir auf die Beine: Mitte Dezember flitze ich dann auch wieder mit meinem Rollstuhl-Sitzkissen-Gespann durchs Klinikum,- und ich trank wieder meinen Morgenkaffee. Darauf hatte ich so lange verzichtet wegen den schlimmen Durchfällen. Aber die waren ja weg. Nach der OP ging es mir auch täglich besser. Die Frau Sozialdienst beantragte mit mir eine Reha und ein Behindertenausweis und ich hoffte auf meine baldige Heimkehr..

Und ich durfte sogar noch vor Weihnachten heim! Meine treueste Freundin holte mich am Tag der Entlassung ab und brachte mich zu meinem Hausarzt. Dort trafen wir die Wundmanagerin, die sich um meine Wunde kümmern sollte. Die zwei berieten sich und entschieden, dass ein Verbandswechsel vorerst 2 mal täglich durch den örtlichen Pflegedienst der Caritas stattfinden sollte. Es wurden noch Fotos von der Wunde gemacht und gemessen wurde auch noch: der Krater war ca. 20 cm lang und noch ca. 8,5 cm tief. Ok, dachte ich mir. Klingt ziemlich übel. Und fühlte sich auch so an: ich merkte beim Abwischen kaum meine Scheide. Und auch der Hintern war taub. Das linke Bein sowieso. Und ich traute mich auch nicht, mal nachzusehen. Aus der Egoperspektive sah es jedenfalls normal aus..

Ich war daheim! Bei meinen Kindern. Und es war herrlich! ♥️ Ich bekam viele selbstgemachte Geschenke und mir wurden Weihnachtslieder vorgesungen, ich bekam Plätzchen und wurde bestens umsorgt. Es tat auch wahnsinnig gut, dass immer mindestens eine unserer Katzen mit bei mir im Bett lag. Ich war nicht mehr alleine! ♥️

Ab Januar kam der Pflegedienst nur noch einmal täglich. Die Familienhelferin schmiss die ganze Zeit über den Haushalt, spielte mit Samara Schach und sah sich Inas Ballettvorführungen an. Ich konnte täglich mehr und schaffte es auch tatsächlich minutenweise zu sitzen. Der Hausarzt kam einmal wöchentlich und nahm mir Blut zur Kontrolle ab. Alles ging seinen Lauf..

Und dann packte mich die Neugierde: ich nahm den Spiegel und sah mich untenrum an. Ich konnte es nicht fassen! Jeweils der untere Teil meiner Schamlippen fehlte! Und der Scheidenboden auch! Ein grosses „Nichts“. Alles weg! Ich war geschockt,- und ging erstmal kotzen..

Mir wurde schon gesagt, dass es übel aussieht, dass ich Ende Februar zum plastischen Chirurgen sollte damit er sich das anschauen kann. Mir wurde auch gesagt, dass „Arschloch“ auch in der Scheidenwand war und dass da viel entfernt wurde. Aber das?! Wow! SO hätte ich das nicht erwartet! „Arschloch“ hatte nicht nur meinen Sohn getötet und mein Rektum auf dem Gewissen, nein,- auch meine Weiblichkeit ist gerade gestorben! Oh Gott! Stoma und keine Scheide. Waaaah! Absoluter Schockzustand. Aber wenigstens heilte es „hinten“ immer besser zu.

Ende Februar dann der Termin beim plastischen Chirurgen. Er las die Akte aufmerksam durch und sah mich an: „Sie sind doch noch so jung!“ Ja! Aber das hat den Krebs leider nicht interessiert. Er untersuchte mich und war auch der Meinung, dass eine Rekonstruktion bitter nötig sei. Aber er möchte mindestens 9 Monate nach der Bestrahlung abwarten. Und er möchte das Kontroll-CT, dass ich Mitte des Jahres machen lasse, abwarten damit er weiss wie es innen so aussieht.. Und er muss sich mit dem Kollegen besprechen. „Das ist kein alltäglicher Eingriff. Und ich kann Ihnen auch nicht sagen, ob sie jemals wieder alles spüren werden.“ So ist jedenfalls der aktuelle Stand. Und auf Reha darf ich auch erst, wenn der Hintern wieder zugewachsen ist..

So versuche ich nun, mich mit der Situation zu arrangieren. Ich habe zwar inzwischen kaum noch Schmerzen und nehme zu, aber es ist nicht immer einfach! Trotzdem geht es weiter. Und ich hatte Glück: „Arschloch“ hat nicht gestreut. Ich kann leben und meine Kinder aufwachsen sehen. ♥️

Warum ich euch das erzähle?! Ganz einfach! Ich möchte aufrütteln! Ich möchte, NEIN ICH WILL dass ihr alle zur Darmkrebsvorsorge geht! Und wenn ihr auch noch familiär vorbelastet seit, dann gleich noch 2 Schritte schneller! Krebs ist ein Arschloch! Und Darmkrebs ist die einzige Krebsart gegen die es Vorsorgemassnahmen gibt. So eine Vorsorge kann euch das Leben retten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.